Pi-Hole – IPv6 und die Fritz!Box

Ihr habt Pi-Hole bereits installiert, DNS Anfragen im IPv4-Netz funktionieren und nun sollen auch IPv6-Adressen in eurem Heimnetz gefiltert werden.

„Netterweise“ vergeben Provider des öfteren einen neuen IPv6-Präfix beim Neuverbinden der Fritz!Box. Nicht selten schaltet der Provider IPv6 bei Dual-Stack automatisch auch wieder ein. Hinzu kommt die Bevorzugung von IPv6 in den Interneteinstellungen des Routers (zu finden unter Internet > Zugangsart > IPv6 > Immer eine native IPv6-Anbindung nutzen).

Ich zeige euch nun, wie ihr IPv6 auf dem Pi-Hole einrichtet und genau wie mit IPv4 die DNS-Anfragen durch den Filter schicken könnt.

Punkt 1: IPv6 auf dem Pi-Hole Server aktivieren

Zuerst prüfen wir ob das ipv6 Modul geladen ist.

# lsmod | grep ipv6
ipv6                  325487  61

Sollte das nicht der Fall sein laden wir es.

modprobe ipv6

Wir machen diesen Schritt rebootfest und fügen folgende Zeile der /etc/modules hinzu.

ipv6

Zur Sicherheit prüfen wir in der /etc/sysctl.conf ob net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1 nicht irgendwo gesetzt wurde.

Punkt 2: Die Fritz!Box IPv6-Einstellungen konfigurieren

Unter Heimnetz > Heimnetzübersicht > Netzwerkeinstellungen klickt ihr auf IPv6-Adressen. Im ersten Abschnitt wählt ihr Unique Local Addresses (ULA) immer zuweisen aus und hakt ULA-Präfix manuell festlegen an. Ich belasse es bei fd00:: als Präfix, ein eigener kann definiert werden. Mit OK bestätigen wir das Ganze.

IPv6-Einstellungen

Punkt 3: Neustart des Pi-Hole Servers

Um ganz sicher zu sein, dass wir den neuen Präfix bekommen haben, starten wir den Pi-Hole Linux Server neu.

reboot

Punkt 4: Pi-Hole IPv6-Adresse in der Fritz!Box hinterlegen

Die nun erhaltene IPv6-Adresse mit unserem Präfix fd00:: lesen wir mit ip a ls |grep fd00 aus und tragen diese in der Fritz!Box unter den selben Einstellungen nur zwei Abschnitte weiter unten ein. Anschließend bestätigen wir mit OK.

DNSv6-Server

Punkt 5: IPv6-Adresse im Pi-Hole hinterlegen

Ich gehe davon aus, dass Pi-Hole bereits eingerichtet war. Wir müssen somit nur noch die bereits notierte IPv6-Adresse einpflegen.

IPV6_ADDRESS=fd00::111:1fff:f111:111f/64

Die Änderungen übernehmen wir.

pihole -g

Nun werden auch sämtliche IPv6 DNS-Anfragen über den Pi-Hole geschleust.

Viel Spaß beim Adblocken !

Dominion

Dominion

Linux Systemadministrator

Das könnte Dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Avatar Lars sagt:

    Super, danke für die Anleitung 🙂

  2. Avatar Lars sagt:

    Vom zweiten Lars auch ein Danke für die detaillierte Anleitung.

  3. Avatar Felix sagt:

    Vielen Dank dafür. Funktioniert wunderbar mit einem uralten Raspberry mit DietPi.

  4. Avatar Billy sagt:

    Hast du vielleicht eine Lösung wie man die Hostnamen auch auflöst bei ip6?

  5. Avatar Poko sagt:

    statt
    „ip a ls |grep fd00“
    besser
    „ip -6 addr“
    ausführen
    und nach der Adresse suchen, bei der „forever“ steht. Diese Adresse hat kein Ablaufdatum.

  6. Avatar Sebastian sagt:

    Danke für die Anleitung. Was muss angehakt sein unter Internet -> Zugangsdaten -> ipv6?
    Wie kann ich testen, ob die Konfiguration ganz zum Schluss erfolgreich ist?

    PS: Wird die Werbung auf duden.de über ipv6 gezogen?

  7. Avatar Rafal sagt:

    Servus,

    ich bin leider absoluter Neuling auf dem Gebiet von Linux und dem Raspberry. Die Installation vom PiHole habe ich hinbekommen, IPv4 wird auch vernünftig geblockt.

    Da ich jetzt gerne auch die IPv6 Blocken würde, bin ich hier gelandet. Jedoch scheitere ich bereits an Schritt 1: Wo genau muss ich die Commands ausführen?

    VG,
    Rafal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.