Defekte Festplatte mit S.M.A.R.T. erkennen und monitoren

Der Server ist langsam, reagiert nur noch träge? Oftmals liegt das nicht an der Systemleistung sondern an einer oder mehreren defekten Festplatten. Ich gehe in diesem Beitrag von einem Linux System mit SATA Festplatten aus.

Punkt 1: S.M.A.R.T. auslesen

S.M.A.R.T. ist die schnellste und einfachste Methode um Schäden an den Festplatten zu erkennen. Wir installieren das Paket, insofern nicht bereits geschehen.

Debian

CentOS

Nun aktivieren wir S.M.A.R.T. für die einzelnen Festplatten.

Jetzt prüfen wir, ob die Festplatte defekte Sektoren hat. Relevante Zeilen markiere ich.

Wenn die 3 Zeilen in der letzten Spalte so aussehen, ist die Festplatte defekt und sollte ausgetauscht werden. Im dmesg sollten ebenfalls I/O Error zu sehen sein.

Punkt 2: Seriennummer für den Austausch auslesen

Um einen Fehltausch zu vermeiden, geben wir unserem Provider immer die Seriennummer der defekten Festplatte mit. Wenn diese nicht mehr vom System erkannt wird teilen wir alle Seriennummern der funktionierenden Festplatten mit.

Wenn die defekte Festplatte ausgetauscht wurde, kann diese wieder dem Raid 1 Array hinzugefügt werden.

Punkt 3: Festplatten überwachen

Um in Zukunft keine bösen Überraschungen mehr erleiden zu müssen, können wir uns ganz leicht per E-Mail über den S.M.A.R.T. Health Status benachrichtigen lassen. Öffnet /etc/smartd.conf und passt die DEVICESCAN Zeile entsprechend an.

Der Dienst smartd sollte im Autostart sein und laufen.

Debian

CentOS

Dominion

Dominion

Linux Systemadministrator

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »