Windows Subsystem for Linux Hacks

Da ich dank Coronavirus mehr von zu Hause arbeite als sonst, habe ich mir überlegt PuTTY auf meinem Windows 10 Desktop abzulösen. Ich musste nicht lange überlegen und habe mich für das Windows Subsystem for Linux, kurz WSL, von Microsoft entschieden.

In diesem Artikel gehe ich auf die Installation sowie ein paar kleine Hacks ein.

Punkt 1: WSL Installation

Zuerst aktivieren wir das Windows Subsystem for Linux. Wir öffnen dazu die Windows PowerShell im administrativen Modus.

Dazu drücken wir die Windows Taste + X und anschliesend A oder wählen Windows PowerShell (Administrator) aus und führen diesen Befehl aus.

Anschließend möchte Windows 10 neustarten.

Punkt 2: Linux installieren

Jetzt könnt ihr euch im Microsoft Store ein Linux aussuchen und installieren. Mögliche Linux Betriebssysteme werden hier aufgelistet.

Der schnelle Weg geht wieder über die PowerShell.

Debian 10:

Ubuntu 18.04 LTS:

Fertig ist das Linux Subsystem unter Windows 10.

Windows Subsystem for Linux mit Debian

Punkt 3: Nützliche Hacks

Ich führe hier auf welche Anpassungen (Hacks) mir geholfen haben. Ihr dürft die Liste gerne via Kommentar erweitern.

Einen SSH-Agent einrichten:

Ping für nicht-root Benutzer erlauben:

Funktionierendes Nmap:

Wir öffnen wieder die Admin PowerShell und installieren Chocolatey, einen praktischen Windows Paketmanager.

Zu Chocolatey gibt es auch ein grafisches Interface, dies installiert ihr mit nur einem Befehl:

Nmap wird ebenfalls auf diesem Wege installiert:

Nun kann in der Linux Konsole ein Nmap Alias angelegt werden:

Das Linux Paket deinstallieren wir:

Öffnet die Linux Konsole neu und nmap funktioniert.

UnterstützenDas Betreiben der Dienste, Webseite und Server machen wir gerne, kostet aber leider auch Geld.
Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende.
Dominion

Dominion

Linux Systemadministrator

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Avatar DarkMetatron sagt:

    Als weitere Putty -Alternative:

    Windows 10 bringt seit einiger Zeit einen sehr gut funktionierenden SSH-Client (und auch Server) mit.
    https://docs.microsoft.com/de-de/windows-server/administration/openssh/openssh_install_firstuse

    Das kann man auch wunderbar mit KeepassXC als SSH-Agent kombinieren.
    https://keepassxc.org/docs/#faq-ssh-agent-how

    Diese Kombination setze ich seit einigen Monaten sehr erfolgreich und Zufrieden ein.

  2. Avatar Matthias sagt:

    Bleibt natürlich die Frage: Wozu überhaupt noch Windows. 🙂 *duck und weg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.